Willkommen auf den Internetseiten von
vita-init
Jürgen Elsen, Unternehmen im KRD

vita-init u. zustimmen (siehe oben)
hier zur Website: chakra-erleben.de
hier zur Website: erlebnis-qigong.de
hier zur Website: sinnbilden.de
Mit Benutzung dieser Website, sowie den eventuell daraus resultierenden Vereinbarungen, besitzen Sie eine temporäre Zugehörigkeit zum Königreich Deutschland und sind damit einverstanden.
Sie erkennen für diese Zeit die Verfassung des Königreiches Deutschland an. Ihnen entstehen durch die Zugehörigkeit keine Kosten.
OK
mehr dazu
Unbenannte Seite

Ich Seminar | Varianten

1. Ich Seminar Hamburg
2. Ich Seminar Workshop

I Ich Seminar Hamburg

einmal wöchentlich zwei Stunden
neun Monate
5-12 Personen (Mindestalter: 21)
auf freiwilliger Spendenbasis


Ich Seminar Hamburg | Charakteristika
kostengünstig, umfassend – die Alternative für Menschen, welche in Hamburg oder im südlichen Umkreis von Hamburg (Nordheide/Lüneburger Heide) wohnen.

Durch die regelmäßigen Treffen über einen Zeitraum von neun Monaten ist eine intensive Bearbeitung und Erlebnistiefe gewährleistet, so dass positive persönliche Weiterentwicklungen »zwangsläufig« eintreten und das im Seminar Neuerfahrene tatsächlich bis in den Alltag hinein gelebt werden kann.
Es entsteht ein Dialog zwischen Alltäglichem und der durch die Treffen sensibilisierten Wahrnehmung und »Blickschärfe«, welcher als impulsierender und kraftspendender geistig-seelischer Atmungsvorgang erlebt wird.


Ich Seminar Hamburg | Aufbau (individuelle Änderungen jederzeit möglich)

  1. Gestaltbildekräfte erleben (ca. 4 Std): Plastizieren in Tonerde.

  2. Gestaltbildekräfte nacherleben und erkennen im Umstülpungsphänomen als Gestaltbildungs- und Transformationsprinzip (ca. 4 Std):
    1. Gestaltbildung Pflanze
    2. Entwicklung der Polarität: weiblich-männlich
    3. Entstehung von Polarität, Polarität als Lebensgeste: Atem-Meditation, Ideenschöpfung/Lebensschöpfung
    4. Übungen an geometrischen Bewegungen an Unendlichkeitsdurchgängen zur Qualitätsunterscheidung im Denken: reines Denken -- Vorstellung

  3. Bewusstseinswahrnehmung (ca. 6 Std): Denkqualitäten, Erkenntnisorganismus - Entwicklung des Bewusstseins zum Erlebnis gebracht durch Meditation: vom Jetzt über Jugend, Kindheit, Geburt ins Vorgeburtliche und wieder zurück.
    Geburt der Persönlichkeit.

    Die Trennungen:
    physischer Leib (Geburt)
    Stufen des Ausscheidens aus der Ätherhülle:
    erste Wahrnehmung: mein Körper
    als Voraussetzung jeglicher Körperwahrnehmung.
    Der Verlust des gemeinsamen Ätherkörpers Mutter/Kind (das Abstillen)
    Der Fall aus dem Ätherschoß: Wahrnehmung von Einzelheiten und Wiedererkennen. Der Verstand wird initialisiert: Spracherwerb, das Töten der lebendigen Einheit, der Zerfall = Aufwachen in die Gegenständlichkeit - dadurch Abgrenzung von der Welt und Sich-Erleben (Innen/Außen): das Ich-Sagen-Können als Folge der Trennungen.
    Die Geburt der Vorstellungen durch die Verstandesinitialisierung.
    Die Notwendigkeit der Identifikationsbildung als Ausgleich des Verlustes bzw. dem sukzessivem Fall aus dem Ätherschoß.

  4. Identifikationen (ca. 6 Std): wahrnehmen meiner bewussten Identifikationen
    1. Öffnen für noch unbewusste Teile der Identifikationsmasse anhand von Besinnungs- und Meditationsübungen.
    2. Wahrnehmung meiner Sprache: sie verrät mir bislang unbewusste Identifikationen. Scheinbegriffe und Pseudonyme.
    3. Klärung der Sprache durch Austrocknen von Scheinbegriffen und Pseudonymen
    4. Erstellen meines Doubles aus den Identifikationssplittern
    5. Meditation des Doubles.

  5. Die Arbeit mit dem Double (Doppelgängerinitiation) (ca.5 Std):
    1. Wahrnehmung der Double-Energien:
      »Schicksalsenergien«, »karmische Energien«, höhere Bewusstseinsenergien, die Energien des Egos, meine ursprüngliche Energie: ich selbst.
    2. das Verwirrspiel des Doppelgängers, um den eigenen Namen (das Ich) zu finden (»Rumpelstilzchen«) - Abwehr- und Filtermechanismen.
    3. der Bifurkationsmechanismus menschlichen Seelenlebens - der psychische Herzprozess (Übungen anhand von Biografie)

  6. Die Akteure innerhalb des menschlichen Bewusstseins finden sich im Weltwirken wieder. Staats- und Gesellschaftsstrukturen als Kontrapunkt des Ich. Angst, Zwang, Depression. Charakteristika dreier Weltmächte innerhalb des eigenen Seelenleben und anhand von Gesellschaftsphänomenologie, Entwicklung der Naturwissenschaftsseele. Strukturphänomenologie geistige Mächte (ca. 3 Std).

  7. die Weltentwicklung repräsentiert in den sieben Siegeln (Chakren), Wahrnehmung dieser Energien, die Entwicklung zum »höheren Selbst«.

Methoden in diesem Seminartyp:
Plastizieren, Musik, Tanz/Bewegung, Meditation, Gespräch, Chakra-Meditationen/Einstimmung



2. Ich Seminar Workshop (in Deutschland)
täglich, Fr (4 Std), Sa(7 Std), So (5 Std)
3-Tage
8-16 Personen (Mindestalter: 21)
je nach Teilnehmeranzahl und Örtlichkeit: €90 - €190
Ich Seminar Workshop | Charakteristika
Schwerpunktbezogene, intensive Arbeit. Die Alternative für Menschen, die in der Nähe ihres Wohnortes ein Ich Seminar haben wollen, um sich beispielsweise Reise- und Unterkunftskosten zu sparen, oder das Ich Seminar Hamburg nicht wahrnehmen können.

Workshop S (wie Seele)
dieser Workshop beeinhaltet die Themen:

  • Sein - Vorstellung
  • Erkenntnisgrundlagen, Identifikationen, Differenzierung: Ich (Geist) - Seele
  • Umstülpung & Polarität
  • Bifurkationsstelle, Abwehrmechanismen, Double-Erstellung, Rollenspiel,
  • Herzmeditation

Workshop C (wie Chakra)
dieser Workshop beeinhaltet die Themen:

  • Doppelgänger und Karma
  • die drei Welten-/Seelenmächte
  • Chakrameditationen

der Workshop C setzt die Teilnahme am Workshop S voraus.

Ich Seminar Workshop | Aufbau (individuelle Änderungen jederzeit möglich)

Workshop S Thema Std.
Freitagabend
18-22 Uhr
Plastizieren, Gestaltbildekräfte (Ätherische Grundkräfte), Sein und Schein, Wirklichkeit und Vorstellung

4
Samstag
9-12 Uhr
Umstülpungsübung, Ich-Wahrnehmungsübungen, Identifikationen, wie geschieht Erkenntnis 3
14-18 Uhr Identifikationen/Double-Erstellung

4
Sonntag
9-13 Uhr
Bifurkationsstelle, Rollenspiel, Abwehrmechanismen,
Herzmeditation
5


Workshop C Thema Std.
Freitagabend
18-22 Uhr
Rollenspiel, Beispiele aus eigener Seelenproblematik,
Bifurkationstelle - Doppelgänger - Luzifer-Ahriman,
Buddha und Christus, das Kreuz, Trinität

4
Samstag
9-12 Uhr
Chakren I und II
Tanz, Meditation, Wahrnehmung, Gespräche
3
14-18 Uhr Chakren III und IV
Tanz, Meditation, Wahrnehmung, Gespräche

4
Sonntag
9-13 Uhr
Chakren V, VI und VII
Meditation, Sprache-, Wahrnehmung, Gespräche
Abschlusskreis

5

Handeln aus Erkenntnis - oder »Wein predigen und Wasser verkaufen«?

Mit meinem Handeln und Sein das fördern, was meinem eigenen und auch dem Wohlbefinden aller dient bedeutet: Leidstrukturen bei sich selbst und in der Gesellschaft erkennen UND diesen durch das eigene Handeln keinen Vorschub mehr zu geben - sondern bessere Alternativen aufbauen!

Das eigene Denken und Handeln mit dem Herzen durch die Wahrnehmung im Hier und Jetzt zu prüfen - frei von Gedankenimplantaten sein, denn ALLES, was wir nicht selbst durch die eigene Wahrnehmung erworbenen haben, ist nur von »Hören und Sagen« - es sind also Hypothesen, die wir bestenfalls GLAUBEN können.

So machen wir uns durch diese implantierten Gedanken manipulierbar, betreiben SPALTUNGEN, schwächen uns selbst - jeder Krieg (auch der gegen sich selbst - Autoimmunkerkrankungen) beginnt im Kopf.

Meine Beobachtungen im bestehenden BRD-System haben zur Erkenntnis:

In einem &raqou;Staat«, der keine SouverĂ€ntitĂ€t inne hat - hoheitliche Aufgaben (z.B. Finanzsystem, Grenz- und Umweltschutz) an Privatunternehmen abgibt - kann der einzelne Mensch kaum souverän sein, sondern läuft zunehmend in immer schneller drehenden Hamsterr&aum;dern mit.

Aus diesen angedeuteten Gründen stelle ich meine Tätigkeit in den Rechtsrahmen des Königreich Deutschland, dessen Rechtsgrundlage seine demokratische Verfassung ist.
Interaktionen innerhalb dieser Internetrepräsentanz basieren auf dem Rechtsrahmen im Königreich Deutschland.

Ich freue mich, mit Menschen interagieren zu dürfen, die den Mut haben, sich als Mitgestalter einzubringen in einer selbst geschaffenen Organisation im Sinne des Wohles aller.
Hierzu habe ich auch einen Videobeitrag verfaßt.